Presse
weimar.deStadtAktuellWeimar trauert um Ottomar Rothmann

Weimar trauert um Ottomar Rothmann

Mit großer Betroffenheit hat die Stadt Weimar die Nachricht vom Tod Ottomar Rothmanns vernommen. Weimars Ehrenbürger ist am 14. Dezember 2018 im Alter von 97 Jahren verstorben. Oberbürgermeister Peter Kleine sprach der Familie Ottomar Rothmanns sein tief empfundenes Beileid und seine aufrichtige Anteilnahme aus.

"Foto: Juliane Werner, Sammlung Gedenkstätte Buchenwald"

„Ottomar Rothmann hat sich um die Stadt und die Menschen Weimars verdient gemacht, sei es als entschiedener Gegner der Nazi-Diktatur oder nach 1945 als Aufklärer über die nationalsozialistische Gewaltherrschaft und ihrer Hintergründe“, so der Oberbürgermeister in seinem Kondolenzschreiben. Und weiter: 

„Der Schwur von Buchenwald wurde für Ottomar Rothmann zur Verpflichtung. Mit seinen Erfahrungen als Überlebender der nationalsozialistischen Diktatur vermittelte er jungen Menschen in Weimar in vielen Jahrzehnten Zeitgeschichte als Widerstandspotential gegen Ungerechtigkeiten und für eine humane Zukunft. Bis zu seinem Tod war Ottomar Rothmann für uns ein geschätzter Freund, Gesprächspartner und Ratgeber, wofür wir ihm immer zu Dank verpflichtet sein werden.“

Die Stadt Weimar verlieh Ottomar Rothmann für sein Engagement gegen Rassenhass und Völkermord am 3. Oktober 2011 die Ehrenbürgerschaft. „Weimar“, so der Oberbürgermeister, „denkt an den Verstorbenen in Verehrung und Dankbarkeit.“