Presse
weimar.deStadtAktuellThüringer Denkmalschutzpreis 2018 für Schlachthof

Thüringer Denkmalschutzpreis 2018 für Schlachthof

„In Würdigung ihres hervorragenden und beispielhaften Engagements für die anspruchsvolle Sanierung und Restaurierung des ehemaligen Schlachthofes“ - so das Jury- Urteil - wurde der RIPEG Immobilien GmbH vom Freistaat Thüringen am 12. Juni 2018 der Thüringer Denkmalschutzpreis 2018 in der Kategorie „Denkmalensemble“ verliehen.

Blick auf das Schlachthof-Gelände (Foto: Schettler Architekten)

Entstanden war die Anlage 1886 / 87. Nach Entwürfen des Architekten Otto Minckert bildete der städtische Schlachthof als kommunaler Großbetrieb einen wesentlichen Baustein des Bauplans zur Anlage des zwischen Altstadt und Bahntrasse in Entstehung begriffenen nördlichen Stadtviertels. Mit Verwaltungsgebäude, Schlachthallen, Freibank, gestalteten Freiflächen und Einfriedungsmauern stellt der Schlachthof auch eines der für Weimar raren Beispiele industriellen Bauens dar, die Funktionalität, rationelles Bauen und anspruchsvolle Gestaltung in ein Gesamtkonzept gießen.

Nach der Wende seiner Nutzung beraubt, wurde der Schlachthof in den vergangenen Jahren auf der Grundlage bauhistorischer und restauratorischer Untersuchungen saniert. Der Instandsetzung des geschädigten Verwaltungsgebäudes folgte die Sanierung der Schlachthalle, der Freibank und zuletzt der Remise. Neben der Überarbeitung der Baukonstruktionen lag ein Schwerpunkt in der Restaurierung der aufwändigen Naturstein- und Klinkerfassaden. Zudem wurde Wert auf die Wahrung bauzeitlicher Grundrisse und denkmalwerter Ausstattungen gelegt. Vor allem der Saal und das Haupttreppenhaus im Verwaltungsgebäude, die beeindruckenden Hallen mit ihren gusseisernen Säulen und die Deckenkonstruktionen in der Remise berichten davon. Zudem wurden Aspekte der Barrierefreiheit und der energetischen Ertüchtigung der Altbauten berücksichtigt. Der anspruchsvollen Sanierung der Hochbauten entspricht die Überarbeitung der Freiflächen. Hier konnten nicht nur die prägenden Grundzüge der bauzeitlichen Gestaltung bewahrt, sondern auch Altmaterialien wiederverwendet werden.

Mit der denkmalgerechten Sanierung des ehemaligen Weimarer Schlachthofes konnte ein einzigartiges bauliches Ensemble der öffentlichen Daseinsvorsorge aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert erhalten, bewahrt und für die Zukunft entwickelt werden. Der ehemalige Schlachthof vermag so auch den Stellenwert gründerzeitlicher Stadtplanung und Architektur jenseits des „Klassischen Weimar" und jenseits der Weimarer „Bauhausstätten" zu verdeutlichen.

Eine denkmalfreundliche Bauherrenschaft, eine bis ins Detail ausgefeilte Planung und Bauüberwachung der Büros Schettler Architekten und plandrei Landschaftsarchitektur und nicht zuletzt eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Denkmalbehörden ermöglichten das gelungene und vorbildgebende Ergebnis, das nun auf Vorschlag der Stadt Weimar mit dem Thüringer Denkmalschutzpreis ausgezeichnet wurde.