Presse
weimar.deStadtAktuellOB Kleine zur Haushaltsplanung: „Finanzielle Unterstützung für Breitenkultur und Vereine auch 2022 sicher“

OB Kleine zur Haushaltsplanung: „Finanzielle Unterstützung für Breitenkultur und Vereine auch 2022 sicher“

Die finanzielle Unterstützung der Breitenkultur und der Sportvereine durch die Stadt Weimar bleibt 2022 gesichert.

Foto: Stadt Weimar

„Auch in der derzeitigen vorläufigen Haushaltsführung werde ich die Finanzierung ermöglichen. Die Verlässlichkeit ist wichtig, um den Akteuren in Kultur und Sport in einer anhaltend schwierigen Situation eine Perspektive zu geben“, unterstrich Oberbürgermeister Peter Kleine. Auch das Sozialticket wird ohne Unterbrechung weiterhin durch das Bürgerbüro ausgegeben – im letzten Jahr waren es knapp 4.500 Tickets.

Trotz einer insbesondere durch stark steigende Sozialausgaben angespannten finanziellen Lage steuert Weimar mit den bisherigen Planungen auch in diesem Jahr einen ausgeglichenen Haushalt an. Das Haushaltsvolumen für das laufende Jahr soll nach derzeitigem Planungsstand rund 250 Mio. Euro betragen. Die Stadtverwaltung arbeitet daran, eine Deckungslücke in Höhe von ca. 3 Mio. Euro zu schließen. „Die Diskussionen um die finanzielle Ausstattung der Landkreise und kreisfreien Städte im Landtag geht in die richtige Richtung. Die Zuführung von zusätzlichen Mitteln durch den Freistaat ist dringend geboten, damit die kommunalen Aufgaben vor Ort angemessen erfüllt werden können. Insbesondere die kreisfreien Städte ächzen unter den steigenden Ausgaben im sozialen Bereich und müssen dringend besser finanziert werden."

Ziel der Stadtverwaltung ist es, den Haushaltsentwurf Anfang Februar in die Ausschüsse des Stadtrates zu überweisen. Ende März könnte dann der Haushaltsbeschluss erfolgen. Der Haushaltsplan muss anschließend vom Landesverwaltungsamt genehmigt werden, um vollumfänglich in Kraft zu treten.