Presse
weimar.deStadtAktuellBerthold Paul Förster (1851–1925). Ein Weimarer Landschaftsmaler

Berthold Paul Förster (1851–1925). Ein Weimarer Landschaftsmaler

Sonderausstellung im Stadtmuseum Weimar

Berthold Paul Förster: „Blick auf Weimar". Stadtmuseum

Dank der Wiederöffnung des Stadtmuseums im Bertuchhaus wird nun auch die Sonderausstellung über den Weimarer Landschaftsmaler Berthold Paul Förster für die Öffentlichkeit zugänglich – und zwar im neuen Sonderausstellungsbereich, der sich im Nordflügel des Bertuchhauses befindet, also im ältesten Teil des Gebäudekomplexes. Die ehemals hier gezeigten Themen werden in Zukunft in neuer Form präsentiert werden.

Wieder einmal stellt das Stadtmuseum einen Weimarer Künstler vor, der ein wenig aus dem Blick geraten war, der aber aufgrund seiner Qualität verdient, neu entdeckt zu werden. Förster spielte unter den Malern, die die Weimarer Kunst des 19. Jahrhunderts prägten, eine besondere Rolle. Er war ein produktiver und erfolgreicher Künstler, der an der Weimarer Kunstschule als Professor der Malerei wirkte und gleichzeitig – erst mit dem Titel „Sekretär“ dann als „Syndikus“ – sehr effizient die Geschäfte der Schule führte. Als erster hat er sie – und damit jene Einrichtung, aus der die heutige Bauhaus-Universität hervorgegangen ist – als Ort der europäischen Moderne gewürdigt. Wer heute von „Weimarer Malerschule“ spricht, nimmt ein Konzept Försters auf.

Ausgestellt werden zahlreiche Gemälde, Zeichnungen, Radierungen und Skizzenbücher sowie wichtige Dokumente. So gut wie alle der gezeigten Objekte sind erstmals öffentlich zu sehen. Die meisten Bilder zeigen Darstellungen aus Thüringen, dem Harz und auch aus der norddeutschen Heimat Försters. Hinzu kommen einige Ansichten aus Italien und Holland. Die Bilder sind dicht gehängt, um der Ausstellung die Atmosphäre eines Ateliers oder auch eines bürgerlichen Wohnraums zu geben und vor allem um vielfältige Eindrücke von Försters Kunst zu bieten, das heißt von einem Maler, den man mit Recht als „Weimarer Impressionisten“ bezeichnen darf.

Zur Ausstellung ist ein reich illustrierter Katalog erschienen, in dem Försters Leben und Werk erstmals umfassend vorgestellt werden: Christian Hecht und Jürgen Schmidt: Berthold Paul Förster (1851–1925). Ein Weimarer Landschaftsmaler. 175 Seiten und zahlreiche meist farbige Abbildungen. ISBN 978-3-910053-70-0, 16,80 Euro

Die Ausstellung ist bis zum 5. September 2021, dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, geöffnet.