Presse
weimar.deStadtAktuellBaubeginn am Spielplatz Budapester Straße

Baubeginn am Spielplatz Budapester Straße

In dieser Woche beginnt die Sanierung und Neuausstattung der Spiel- und Skateanlage an der Budapester Straße in Weimar-West.

Der im Jahr 2002 eingerichtete Spielplatz für Kinder und Jugendliche zeigte in den vergangenen Jahren zunehmende Verschleißerscheinungen, einige Spielelemente mussten aus Sicherheitsgründen bereits entfernt werden, wodurch das Angebot für die Nutzer erheblich eingeschränkt wurde.

Um Ideen und Wünsche für die notwendige Neuausstattung des Spielbereiches zu sammeln, wurde bereits 2018 ein Beteiligungsprojekt mit einer 8. Klasse der Carl-Zeiss-Gemeinschaftsschule durchgeführt. Die Ergebnisse sind zum großen Teil in die Planung des Büros RoosGrün (Weimar) eingeflossen. So wird insbesondere das Angebot für Skater und Biker erweitert. Neben der Sanierung des Oberflächenbelages der Skatermulde werden zwei zusätzliche neue Rampen in die Asphaltfläche integriert. Entsprechend dem Wunsch der jugendlichen Nutzer wird der alte, desolate Unterstand durch ein überdachtes, halb geschlossenen Treffpunkthaus mit vielen Sitzmöglichkeiten ersetzt.

Weiterhin erfolgt eine Aufwertung der Wiesenfläche mit einer Doppelhängematte und Kletterelementen am Hang. Die bereits entfernten Spielgeräte in den Eckpunkten auf der Westseite werden ersetzt durch neue bewegliche Spielelemente, der darunter befindliche EPDM-Fallschutzbelag wird ebenfalls erneuert. Pflanz- und Pflasterflächen, Bänke und weitere Ausstattungselemente werden gesäubert sowie drei abgestorbene bzw. geschädigte Bäume durch Neupflanzungen ersetzt.

Die Sanierungsmaßnahme soll bis spätestens Ende Juni 2021 abgeschlossen werden, so dass der Spielplatz in den Sommerferien wieder vollumfänglich zur Verfügung steht.

Die Firma Lindenlaub aus Weimar-Legefeld hat den Auftrag für die Ausführung der Bauleistungen erhalten. Die geplanten Baukosten betragen ca. 215.000 Euro und werden komplett aus dem städtischen Haushalt im Rahmen des Investives Weimarer Konjunktur — und Krisenbewältigungspaket (DS 2020/148/V) finanziert.