Presse
weimar.deStadtAktuell21. TAG DES OFFENEN ATELIERS

21. TAG DES OFFENEN ATELIERS

Blick hinter die Kulissen. Weimarer Künstler öffnen Ateliers und Werkstätten

 

Seit jeher vermag die Stadt Weimar, Kunstschaffende und Kunstinteressierte auf gleiche Weise anzuziehen und zu begeistern. Eine gute Gelegenheit, Künstler in ihrem Arbeitsumfeld zu erleben, mit ihnen ins Gespräch zu kommen oder einfach einmal hinter die Kulissen zu blicken, bietet der TAG DES OFFENEN ATELIERS, der in diesem Jahr am Samstag, dem 16. September, zum 21. Mal von der Kulturdirektion Weimar veranstaltet wird.
Von 11 bis 18 Uhr laden über 100 Künstler in ihre Ateliers und Werkstätten ein. Maler und Grafiker, Bildhauer, Illustratoren, Medien- und Objektkünstler, Textil- und Schmuckgestalter, Fotografen, Designer und Keramiker gewähren Einblicke in ihre Arbeit und vermitteln ein vielschichtiges Bild der aktuellen Kunstszene der Stadt Weimar.
 
Erstmals dabei sind u. a. die Malerin und Grafikerin Barbara Seidel (Dr. Salvador-Allende-Str. 2), die Malerin Helene Meier in der Atelieretage auf dem E-Werkgelände (Am Kirschberg 4), Piet Schwarz mit Malerei und Skulpturen aus Papier (Coudraystr. 13b) sowie Bernd Willecke mit Skulpturen (Freiherr-von-Stein-Allee 15). Einen Einblick in die Japanische Kalligraphie, bietet sich nicht nur für Liebhaber der Schriftkunst, ebenfalls zum ersten Mal beim Ateliertag dabei, mit "Shodokunst in der Goldschmiede“ (Am Palais 2). Unter Anleitung haben Besucher die Möglichkeit, mit Pinsel und Tusche japanischen Schriftzeichen zu üben.
Darüber hinaus zeigen erstmals junge Künstler mit geistiger Einschränkung des Johannes-Landenberger-Förderzentrums (Schubertstr. 1b) Malerei, Zeichnungen, Arbeiten aus Ton, Skulpturen und Graffiti.
 
Einen kleinen Atelierparcours können Kunstinteressierte auf dem Gelände des ehemaligen Schlachthofes absolvieren. In der Alten Wache (Schlachthofstr. 8) zeigt der Spiel- und Spielzeugdesigner Stefan Brassel neu Kreiertes. In seiner Werkstatt darf gebastelt und gespielt werden. Kreativität ist auch im Atelier (Bürohaus, 2. Etage, Raum 214) von Hans-Joachim und Ute Becker gefragt. Neben neusten Bildwerken des Künstlerpaares sind besonders Kinder herzlich eingeladen, sich künstlerisch zu betätigen. Ebenfalls auf dem Areal des alten Schlachthofs erwartet die Malerin Eva-Maria König interessierte Besucher in ihrem  Atelier (Bürohaus, 2. Etage, Raum 217). 
Auch „An der Falkenburg“ öffnen gleich mehrere Künstler ihre Ateliers. Die Malerin Gabriele Nolde (Hausnr. 1), die Textilkünstlerin und Malerin Barbara Wuttke-Jährling (Hausnr. 3) und Jens-Christian Wittig (Hausnr. 8), mit digitaler Malerei, freuen sich auf alle Kunstinteressierten. 
„Ein Porträt in 10 Minuten“ bietet der Maler und Grafiker Yury Romanov (Kuhlmannstr. 4) seinen Gästen an. Die Malerin Leonie Wedel (Obere Schlossgasse 5) stellt unter anderem ihr Konzept Malspiel nach Arno Stein vor. Die Maler Adam Nowack, Peter Stechert und Dieter Weise haben wieder eigens eine Ateliergemeinschaft (Trierer Str. 35) gebildet. Der Maler Achim Dewèth lädt ab 15 Uhr zu musikalischen Improvisationen und literarischen Texten in sein Atelier (Cranachstraße 29) ein.
Gleich an zwei Tagen, Samstag und Sonntag, laden unter anderem die Künstler Karl-Heinz Bastian (Fröbelstr. 16), Klaus Nerlich (Ackerwand 9), Mathias Rößler (Waldstr.9, Weimar-Niedergrunstedt), Peter Vent (Marktstr. 22), Klaus von Boetticher (Hinter dem Bahnhof 10) und Rainer W. Pagel (Frauentorstr.15), Wolf Bertram Becker und Khaled Arfeh beide im Städtischen Atelierhaus (Karl-Haußknecht-Str. 21) ein.  
Das Städtische Atelierhaus bietet wieder Kunst auf drei Etagen. Die Künstler des Hauses stellen ihre aktuellen Arbeiten vor. Darüber hinaus berichtet Mona Aghababaee aus dem Iran, Stipendiatin des Internationalen Atelierprogramms der ACC Galerie und der Stadt Weimar, über ihre Werke zum diesjährigen Programmthema „Romanze mit der Revolution“ und über ihre Arbeit in der zeitgenössischen Kunstszene ihrer Heimatstadt Isfahan. 
 
Ein musikalisches Erlebnis verspricht das DUO CELINA im Künstlergarten des Städtischen Atelierhauses. Ab 15 Uhr erklingt Tango  Argentino, gespielt von Oliver Räumelt (Akkordeon) und Markus Twellenkamp (E-Piano). Bei Regen muss das Konzert entfallen.
 
Ein Faltblatt informiert ausführlich über Orte und Zeiten des Programms, die beteiligten Künstler sowie die Standorte ihrer Ateliers. Es ist in der Tourist-Information, Museen und Galerien und der Kulturdirektion erhältlich. Zusätzlich zu den im Flyer aufgeführten Künstlern stellt Claudia Henschen Skulpturen im Atelier des Malers und Bildhauers Khaled Arfeh (Karl-Haußknecht-Str. 21) vor. 
 
Weitere Informationen:

Flyer zum 21.TAG DES OFFENEN ATELIERS

Kulturdirektion Weimar
Fachreferat Bildende Kunst
Ursula Seeger, 
Karl-Liebknecht-Straße 5
Tel.: 03643-499519
E-Mail: kultur@stadtweimar.de
Internet: offene-ateliers.weimar.dewww.weimar.de