Presse
weimar.deStadtAktuell100 Jahre Weimarer Reichsverfassung: Feierlichkeiten zum Verfassungsjubiläum beginnen

100 Jahre Weimarer Reichsverfassung: Feierlichkeiten zum Verfassungsjubiläum beginnen

Deutschland erinnert am 6. Februar 2019 in Weimar an eine Sternstunde der Demokratie: Auf den Tag genau vor einhundert Jahren traten die Abgeordneten der Deutschen Nationalversammlung in der Klassiker-Stadt zusammen, um in wenigen Monaten die erste demokratische Verfassung für Deutschland auszuarbeiten.

"Abgeordnete der Nationalversammlung 1919/Foto: Stadtmuseum"

Nach den politischen Wirren und Hungersnöten am Ende des Ersten Weltkrieges stabilisierten die Abgeordneten mit der Verfassung den neuen Staat, beschlossen wegweisende Gesetze und halfen, die Not im Land zu mindern. Sie leisteten mit ihrer Pionierleistung eine Mammutaufgabe, wenngleich ihre Arbeit nicht frei von Fehlern und Konflikten bleiben konnte. Weimar wurde damit zu einem Schlüsselort deutscher Demokratiegeschichte.

Einhundert Jahre später werden am 6. Februar 2019 die höchsten Repräsentanten der Bundesrepublik – darunter der Bundespräsident und die Bundeskanzlerin – gemeinsam mit hunderten nationalen und internationalen Gästen an den Beginn der Verfassungsgebung erinnern. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem der zentrale Festakt im Deutschen Nationaltheater am Nachmittag. Im Anschluss an den Festakt lädt Oberbürgermeister Peter Kleine zu einem Empfang im Foyer des DNT ein. Gegen Mittag werden die Ehrengäste zuvor an einem Gottesdienst in der Herderkirche teilnehmen und Demokratieprojekte besuchen.

Der 6. Februar soll aber auch ein Tag zum Feiern für die Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste der Stadt werden. Die Stadt Weimar und der Weimarer Republik e.V. laden daher gemeinsam zu einem Bürgerfest ins Jugend- und Kulturzentrum „mon ami“ am Goetheplatz. Dort soll die Weimarer Verfassung gefeiert und ein buntes Programm rund um den Zustand unserer Gesellschaft für Gesprächsstoff und Unterhaltung sorgen.

Die Feierlichkeiten zum Jubiläum der Nationalversammlung werden außerdem begleitet von einer „Woche der Demokratie“, zu der das Deutsche Nationaltheater die Weimarerinnen und Weimarer herzlich einlädt. Die Veranstaltungsreihe bietet vom 1. Februar bis zum 10. Februar Angebote zur Diskussion und zur Beteiligung: Das „Treibhaus der Demokratie“ im Foyer verspricht Raum für Begegnungen, Lesungen, Party, Konzerte, Poetry-Slam und eine Volksküche zum Abschluss.

Das Jubiläum der Weimarer Reichsverfassung wird das ganze Jahr über Anlass zum Feiern geben: So wird etwa am 31. Juli auf dem Theaterplatz ein großes „Fest der Demokratie“ stattfinden. Am 11. August gibt es unter dem Titel „Von Weimar nach Schwarzburg“ Oldtimer-, Fahrrad- und Wandertouren zum Ort der Verfassungsunterzeichnung. Und auch das Kunstfest mischt kräftig mit: Es startet am 21. und 22. August mit einem großen „Reichstag-Reenactment“. Dann wird auch ein wesentlicher Teil des Hauses der Weimarer Republik eröffnet sein, der im ehemaligen Coudrayschen Kulissenhaus am Theaterplatz sein Domizil hat. Das Haus soll fortan der politischen Bildung und Forschung dienen wird und als bundesweites Kristallisationszentrum für deutsche Demokratiegeschichte und zeitgenössische Gesellschaftsfragen fungieren.

Wer Lust bekommen hat, sich über die Nationalversammlung und die deutsche Demokratiegeschichte tiefer kundig zu machen, kann dies gern im Stadtmuseum Weimar (Karl-Liebknecht-Straße) tun. Hier warten die Sonderausstellungen „Demokratie aus Weimar. Die Nationalversammlung 1919“ sowie „Ernst Hardt. Ein Weimarer Dichter schreibt Rundfunkgeschichte“ auf ihre Gäste.