Coronavirus
weimar.deStadtAktuellCoronavirusSchule, Kita, Familie und Freizeit

Fragen zu Schule, Kita, Familie und Freizeit


Schule und Kita

Von der Notbetreuung erfasste Kinder
1. Folgende Kinder dürfen an der Notbetreuung in Schulen, Kindertageseinrichtungen und bei Kindertagespersonen teilnehmen:


Gruppe A+: generelle Berechtigung zur Notbetreuung mit „Ein-Elternteil-Regelung“

  • Kinder, bei denen ein Elternteil unmittelbar mit der Versorgung von Kranken oder pflegebedürftigen Personen betraut ist oder Kinder von erwerbstätigen Alleinerziehenden.

Gruppe A: generelle Teilnahme an der Notbetreuung mit „Zwei-Elternteil-Regelung“

  • Kinder von Eltern, die im medizinischen, pflegerischen Bereich o-der in Bereichen mit Verantwortung für die öffentliche Sicherheit arbeiten, wenn auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist.

Gruppe B: Teilnahme an der Notbetreuung nach konkretem Bedarf mit „Zwei-Eltern-Regelung“

  • Kinder von Eltern, die in ausführenden Hinweisen genannten defi-nierten Bereichen der sog. kritischen Infrastruktur arbeiten und dort unabkömmlich sind, wenn auch der 2. Elternteil zur Notbe-treuung berechtigt ist.
  • Kinder von Eltern, die als pädagogisches Personal in Schulen oder Kindertageseinrichtungen arbeiten und dort in der Präsenzbeschu-lung oder Notbetreuung eingesetzt sind, wenn auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist.
  • Kinder von Schülerinnen, Schülern, Auszubildenden oder Studie-renden sowie Anwärterinnen und Anwärtern, die wieder am Prä-senzunterricht teilnehmen. Auch hier ist die Voraussetzung, dass auch der 2. Elternteil zur Notbetreuung berechtigt ist.

Gruppe C: gefährdete Kinder

  • Kinder, deren Betreuung aus Gründen des Kinderschutzes angezeigt ist.

Kinder werden nur betreut, wenn die Eltern glaubhaft erklären, dass eine anderweitige Betreuung nicht möglich ist (entfällt bei Gruppe C). Abgesehen von Gruppe A+ und Gruppe C ist eine Betreuung deshalb nur möglich, wenn beide Elternteile zur Gruppe A oder B gehören.

Es werden nur Krippen-, Kindergarten- und Schulkinder bis zur Jahrgangsstufe 6 betreut. Ältere Kinder können an der Notbetreuung nicht teilnehmen. Ausnahmen von der Altersgrenze sind im Einzelfall möglich, wenn ältere Kinder wegen einer Behinderung der Betreuung bedürfen.

Ausführliche Informationen des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport

Zunächst bleiben die Einrichtungen bis auf Weiteres geschlossen

Ab 27. April 2020

Abiturientinnen und Abiturienten (zur Prüfungsvorbereitung

Montag, 4. Mai 2020

Schülerinnen und Schüler

  • aus Prüfungsklassen der 9. und 10. Jahrgänge (zur Prüfungsvorbereitung: Qualifizierender Hauptschulabschluss und Realschulabschluss)
  • die an der Besonderen Leistungsfeststellung teilnehmen.
  • der berufsbildenden Schulen, die sich auf ihre Abschluss-, Gesellen- oder Facharbeiterprüfungen vorbereiten

Donnerstag, 7. Mai 2020
Schülerinnen und Schüler

  • mit besonderem Unterstützungsbedarf jeder Jahrgangsstufe und jeder Schulart 1

ab Montag, 11. Mai bis Freitag, 29. Mai 2020
gestaffelte Erweiterung des modifizierten Präsenzunterrichts. Die Staffelung im Einzelnen nimmt jede Schule in eigener Verantwortung vor. Dabei beachten die Schulen folgende Jahrgänge vorrangig:

  • 4. Klasse (um den Wechsel an weiterführende Schule vorzubereiten)
  • 3. Klasse (um die Entscheidung über weiteren Schulweg vorzubereiten)
  • 11. Klasse (um Qualifikationsphase für Allgemeine Hochschulreife abzusichern)
  • 9. Klasse, soweit nicht schon am 4. Mia 2020 begonnen (zur Vorbereitung der Versetzungsentscheidung)

spätestens Dienstag, 2. Juni 2020

alle Schülerinnen und Schüler in Thüringen

Den Stufenplan zur schrittweisen Öffnung der Schulen in Thüringen erhalten Sie hier.

(Im Stufenplan ist von Montag, 2. Juni die Rede. Der 2. Juni ist allerdings ein Dienstag und der 1. Juni ist ein Feiertag.)

 

 

Familie und Freizeit

Aufgrund der dynamischen Ausweitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 besteht die latente und erhöhte Gefahr der Ansteckung. Um die Aufgaben der Stadt Weimar dauerhaft weiter erfüllen zu können wurde zum Schutz der Beschäftigten der Notbetrieb angeordnet.

Aus vorgenannten Gründen berät das Amt für Familie und Soziales ab sofort ausschließlich per Telefon oder E-Mail familienamt@stadtweimar.de. In dringenden und unaufschiebbaren Fällen vereinbaren wir mit Ihnen auch einen Termin vor Ort.

Nutzen Sie bitte die Mail Adressen der Abteilungen für Ihre Nachricht an uns, diese wird dann an den zuständigen Mitarbeiter/-in bzw. deren Vertretung weitergleitet. Anträge und Unterlagen sollen per Post bzw. im Hausbriefkasten (Schwanseestr. 17 / Haus I) übermittelt werden.

Überblick Dienstleistungen und Erreichbarkeiten

Für den Allgemeinen Sozialdienst (ASD) gilt diese Regelung lediglich für allgemeine Beratungsangelegenheiten, zum Beispiel zum Umgang oder Sorgerecht. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kinderschutzfälle. In Notfällen erhalten Sie, falls erforderlich, eine Rückmeldung oder einen persönlichen Termin.

Wenn ein Kind Hilfe braucht – Hinsehen!

Für anonyme Fallberatungen bei vermuteter Kindeswohlgefährdung und auch für eine Mitteilung einer Kindeswohlgefährdung schreiben Sie bitte eine Mail an: Kinderschutz@stadtweimar.de

Ein Mitarbeiter/-in wird sich mit Ihnen täglich zwischen 9.00 bis 16.00 Uhr telefonisch in Verbindung setzen und beraten. In einer akuten Krisensituation erreichen Sie außerhalb dieser Bürozeiten (wochentags Abendstunden und an den Wochenenden) den Notdienst des Allgemeinen Sozialen Dienstes unter Tel.: 0173 / 37 80 750

Wir sind weiter für Familien da! Virtuell und telefonisch sind viele Weimarer Beratungs- und Freizeitangebote erreichbar

In den letzten zwei Wochen haben sich viele Einrichtungen und Beratungsstellen im Kinderbüro und bei mir gemeldet und ihre Angebote für Kinder und Jugendliche und Familien mitgeteilt, welche trotz Corona-Einschränkungen stattfinden. Viele Kolleginnen und Kollegen in den Beratungsstellen und Einrichtungen sind nach wie vor telefonisch oder online bei Fragen zu erreichen. Einige Einrichtungen bieten online Kurse, Videobotschaften oder Tipps für die Zeit zu Hause an.

Wir haben aktuell eine Liste erstellt, welche alle uns bekannten Beratungsangebote und Kontakte für Kinder, Jugendliche und auch Eltern in Weimar zusammenfasst.

Hier finden Sie alle Angebote.

Sie können unseren Link gerne auf ihren Kita-Homepages teilen und auf die Übersicht Eltern hinweisen. Sollten Sie darüber hinaus Hinweise für uns haben, nehmen wir diese gerne auf unserer website auf.

Für Rückfragen steht Sina Solaß, die Kinderbeauftragte gern zur Verfügung: Tel: +49 (0) 3643 494990; E-Mail: sina.solass@stadtweimar.de | kinderbuero@stadtweimar.de

Weimar ist weiter für Kinder, Jugendliche und Familien da!

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen durch die Coronavirus-Pandemie sind alle Veranstaltungen und Kurse für Familien in Weimar abgesagt und die Kinder- und Jugendeinrichtungen sind geschlossen. Aber viele Pädagoginnen, Pädagogen und Mitarbeitende der Beratungsstellen und Einrichtungen sind mit ihren Angeboten virtuell oder telefonisch erreichbar.

Das Kinderbüro hat nun eine Liste erstellt, wie und wann die Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit derzeit erreichbar sind. Hier können die Mädchen und Jungen ihre gewohnten Ansprechpersonen erreichen. Auch die Schulsozialarbeiterinnen bieten telefonisch ihre Unterstützung weiterhin an. Außerdem gibt es Beratungsangebote auch für Eltern.

Einige Einrichtungen bieten online Kurse, Videobotschaften oder Tipps für die Zeit zu Hause an. Diese Informationen wurden ebenfalls zusammengestellt. Die Listen werden aktuell jederzeit ergänzt. Vereine können ihre Angebotshinweise gerne per mail an das Kinderbüro an kinderbuero@stadtweimar.de senden, um in die Übersicht aufgenommen zu werden.

Unter www.kinderbuero-weimar.de sind die aktuellen Angebote einzusehen.

Die Eltern werden gebeten, die quarantänegerechte Unterbringung ihrer Kinder eigenständig zu
gewährleisten und die Angelegenheit mit dem Arbeitgeber abzuklären.

Der Besuch einer Person in der Wohnung ist generell möglich.

Allen Menschen wird weiterhin geraten, die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Personen möglichst gering zu halten.

Als Empfehlung gilt, sich nur mit Angehörigen eines weiteren Haushalts oder mit nicht mehr als zehn sonstigen Personen zu treffen. Der Personenkreis, mit dem man sich regelmäßig trifft sollte möglichst konstant bleiben, damit Infektionsketten besser nachvollzogen werden können.

Eine rechtlich verbindliche Kontaktbeschränkung entfällt.

Allen Menschen wird weiterhin geraten, die physisch-sozialen Kontakte zu anderen Personen möglichst gering zu halten.

Als Empfehlung gilt, sich nur mit Angehörigen eines weiteren Haushalts oder mit nicht mehr als zehn sonstigen Personen zu treffen. Der Personenkreis, mit dem man sich regelmäßig trifft sollte möglichst konstant bleiben, damit Infektionsketten besser nachvollzogen werden können.

Eine rechtlich verbindliche Kontaktbeschränkung entfällt.

Private Feiern (z.B. Familienfeiern, Geburtstage, Hochzeiten) sind wieder möglich.

Ab einer bestimmten Personenzahl (mehr 30 Personen in geschlossenen Räumen/mehr als 75 Personen unter freiem Himmel) muss die Veranstaltung jedoch durch den Veranstalter/die Veranstalterin mindestens 48 Stunden im Voraus beim zuständigen Landkreis/der kreisfreien Stadt gemeldet werden.

Auch bei privaten Feiern gilt: Der/die Veranstalter/in muss geeignete Infektionsschutzvorkehrungen treffen. Wichtig ist auch, dass für einen möglichen Infektionsfall eine Kontaktverfolgung sichergestellt werden kann.

Für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, stationäre Einrichtungen der Pflege und besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderungen, Eingliederungshilfe nach dem Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz, Tagespflegeeinrichtungen gilt:

Sofern es aktuell kein aktives SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen in einer der oben genannten Einrichtungen gibt, ist grundsätzlich ein zu registrierender Besuch je Patient /in oder Bewohner/in täglich für höchstens bis zu zwei Stunden zulässig.

Darüber hinaus können für medizinische, therapeutische, rechtsberatende, seelsorgerisch oder ethisch-sozial angezeigte Besuche, insbesondere Besuche von Geburts-, Kinder- und Palliativstationen oder Hospizen, abweichende Regelungen von der Leitung der Einrichtung oder der besonderen Wohnform für Menschen mit Behinderungen getroffen werden.

Für die stationären Einrichtungen der Pflege und die besonderen Wohnformen für Menschen mit Behinderungen in der Eingliederungshilfe nach dem Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz werden die erforderlichen Schutzvorschriften sowie Hygieneunterweisungen in einem konkreten Besuchs- und Infektionsschutzkonzept geregelt.

Für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, stationäre Einrichtungen der Pflege und besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderungen, Eingliederungshilfe nach dem Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz, Tagespflegeeinrichtungen gilt:

Sofern es aktuell kein aktives SARS-CoV-2-Infektionsgeschehen in einer der oben genannten Einrichtungen gibt, ist grundsätzlich ein zu registrierender Besuch je Patient /in oder Bewohner/in täglich für höchstens bis zu zwei Stunden zulässig.

Darüber hinaus können für medizinische, therapeutische, rechtsberatende, seelsorgerisch oder ethisch-sozial angezeigte Besuche, insbesondere Besuche von Geburts-, Kinder- und Palliativstationen oder Hospizen, abweichende Regelungen von der Leitung der Einrichtung oder der besonderen Wohnform für Menschen mit Behinderungen getroffen werden.

Für die stationären Einrichtungen der Pflege und die besonderen Wohnformen für Menschen mit Behinderungen in der Eingliederungshilfe nach dem Thüringer Wohn- und Teilhabegesetz werden die erforderlichen Schutzvorschriften sowie Hygieneunterweisungen in einem konkreten Besuchs- und Infektionsschutzkonzept geregelt.

Seit 4. Mai 2020 ist es wieder möglich Individualsport zu Freizeit- und Trainingszwecken im Freien zu betreiben. Voraussetzung ist, dass die Kontaktbeschränkungen und der Mindestabstand (1,50m) eingehalten werden (beispielsweise Rudern, Segeln, Tennis, Luftsport, Leichtathletik, Golf, Reiten u. ä. Sportarten).

Das Freibad (Schwanseebad) öffnet am 21. Juni eingeschränkt (u.a. Verkauf der Eintrittskarten ausschließlich online) wieder für den Publikumsverkehr. Weitere Infos und den Kartenvorverkauf gibt es hier: https://sw-weimar.de/swg/sportstaetten/schwanseebad-freibad/