Coronavirus
weimar.deStadtAktuellCoronavirusAllgemeine Fragen

Allgemeine Fragen

Stand 19.10.2021

Die Stadt Weimar erlässt auf Weisung des Freistaates eine neue Allgemeinverfügung zur Corona-Eindämmung. Sie wird am 20.10.2021 in der Tagespresse bekanntgegeben und gilt bis einschließlich 31.10.2021. Die Allgemeinverfügung führt die 3-G-Regel (genesen, geimpft, negativ getestet) in den Bereichen Gaststätten, öffentliche Veranstaltungen (innen), Sportangebote und touristische Übernachtungsangebote verpflichtend ein:

https://stadt.weimar.de/aktuell/presse/mitteilung/stadt-weimar-erlaesst-neue-allgemeinverfuegung-ob-kleine-fordere-freistaat-wiederholt-auf-testpfl/

Stand 08.10.2021:

Folgende Regelungen des Landes Thüringen für Warnstufe 1 gelten in Weimar:

--

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie hat die wichtigsten Fragen und Antworten bezüglich der geltenden Verordnung in der Basiswarnstufe (Grün) zusammengefasst.

In höheren Warnstufen gelten verschärfte Regelungen. Einen Überblick finden Sie ebenfalls auf der Seite des Ministeriums.

Die aktuelle Warnstufe für die Stadt Weimar finden Sie hier.

Die 7-Tage-Inzidenz gibt die Anzahl an Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen an.

Die wöchentliche Inzidenz hospitalisierter Fälle pro 100.000 Einwohner im Landkreis bzw. in der kreisfreien Stadt. Der Schutzwert richtet sich – entsprechend der Darstellung durch das Robert-Koch-Institut (RKI) – nach dem Meldedatum und beinhaltet Hospitalisierungen sowohl „wegen“ als auch „mit“ COVID-19. Die Hospitalisierungen werden nach dem Wohnort des Erkrankten ausgewiesen.

Immer dort, wo ein negativer Test verlangt wird (Friseur, Einzelhandel, etc.), werden Geimpfte und Genesene Negativ-Getesteten gleichgestellt.

  • Als vollständig geimpft gilt, wer 14 Tage nach der Zweitimpfung den vollständigen Impfschutz erreicht hat; als Nachweis gilt eine Impfbescheinigung wie z. B. der Impfausweis.
  • Als genesen gilt, wer einen positiven PCR-Nachweis oder eine ärztliche oder behördliche Bescheinigung vorlegen kann, die nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als sechs Monate ist.

Einen Überblick über verschiedene Hilfsangebote finden Sie hier

Ausführliche Informationen zu Art und Umfang der Maskenpflicht in Thüringen finden Sie hier.

Als medizinische Mund-Nasen-Bedeckungen gelten:

  • OP-Masken des Typs II oder IIR mit CE-Kennzeichnung,
  • FFP2-Masken ohne Ausatemventil,
  • FFP3-Masken ohne Ausatemventil und
  • Mund-Nasen-Bedeckungen gemäß den Standards KN95 und N95 ohne Ausatemventil.

Informationen zur Maskenplficht in Thüringen

  • Beim Anziehen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Die Hände sollten vorher gründlich mit Seife gewaschen werden.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.
  • Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Mund-Nasen-Bedeckung genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.
  • Eine durchfeuchtete Mund-Nasen-Bedeckung sollte umgehend abgenommen und ggf. ausgetauscht werden.
  • Die Außenseite der gebrauchten Mund-Nasen-Bedeckung ist potentiell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden.
  • Nach Absetzen der Mund-Nasen-Bedeckung sollten die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden (mindestens 20-30 Sekunden mit Seife).
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel o.ä. luftdicht verschlossen aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um vor allem Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Mund-Nasen-Bedeckungen sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.
  • Sofern vorhanden, sollten unbedingt alle Herstellerhinweise beachtet werden.

Generell gilt:

Die gängigen Hygienevorschriften, insbesondere die aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI, www.rki.de) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA, www.infektionsschutz.de) sind weiterhin einzuhalten. Auch mit Maske sollte der von der WHO empfohlene Sicherheitsabstand von mindestens 1.50 m zu anderen Menschen eingehalten werden.

Was muss ich beim Besuch der Stadtverwaltung beachten?

In der gesamten Stadtverwaltung gelten folgende Regelungen:

  • Pflicht zur Verwendung von medizinischen Mund-Nasen-Bedeckungen
  • Abstand halten (mindestens 1,5 Meter)
  • Hygienemaßnahmen einhalten

Ein Besuch der Stadtverwaltung ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Für das Bürgerbüro (z.B. Melde-, Pass-, und Ausweisangelegenheiten oder Kraftfahrzeugangelegenheiten) ist dies online unter: tevis.weimar.de  möglich. Alternativ können Termine auch telefonisch unter 03643/762-762 vereinbart werden.

Die Ausgabe des Sozialtickets erfolgt ebenfalls nur nach vorheriger Terminvereinbarung im Bürgerbüro.

Für alle anderen Bereiche sind Termine zuvor telefonisch zu vereinbaren. Der Kontakt zu den jeweiligen Fachämtern ist über die Homepage der Stadt Weimar abrufbar: https://stadt.weimar.de/buergerservice/aemter/ oder https://stadt.weimar.de/buergerservice/anliegen/.

Was muss ich beim Einkaufen beachten?

Beim Einkaufen gelten folgende Regelungen:

  • Pflicht zur Verwendung von medizinischen Mund-Nasen-Bedeckungen (auch auf dem Parkplatz!)
  • Abstand halten (mindestens 1,5 Meter)
  • Hygienemaßnahmen einhalten

Was muss ich im Nahverkehr beachten?

Im Nahverkehr gelten momentan folgende Regelungen:

  • Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckungen für Passagiere ab 16 Jahren
  • Abstand halten, wenn möglich (mindestens 1,5 Meter)
  • Hygienemaßnahmen einhalten

Die Stadtwirtschaft Weimar weist außerdem auf Folgendes hin:

  • Halten Sie an Haltestellen sowie in den Fahrzeugen möglichst ausreichend Abstand zu anderen Menschen.
  • Nutzen Sie an Haltestellen sowie in den Fahrzeugen die gesamte Länge.
  • Lassen Sie erst aussteigen und steigen dann ein.
  • Fahren Sie - wenn es Ihnen möglich ist - außerhalb der Hauptverkehrszeiten.

Weitere Informationen erhalten Sie durch die örtlichen Bekanntmachungen, im Kundencenter am Goetheplatz, der VMT-App oder telefonisch unter 0361 19449 (VMT-Servicehotline).

  • Der Anmelder hat als Organisator der Versammlung nach § 8 i.V.m. § 5 Thüringer Verordnung über grundlegende Infektionsschutzregeln zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 (Thüringer SARS-CoV-2-Infektionsschutz-Grundverordnun -ThürSARS-CoV-2-IfS-GrundVO) ein konkretes und schlüssiges Infektionsschutzkonzept zu erstellen. Das Schutzkonzept soll rechtzeitig mit der Anmeldung der Versammlung (spätestens 48 Stunden vor dem Beginn der Versammlung) bei der Versammlungsbehörde vorgelegt werden. Anschließend erfolgt die Prüfung des Konzeptes durch das Gesundheitsamt.
  • Der Anmelder muss potenzielle Teilnehmer seiner Kundgebung frühzeitig über infektionsschutzrechtliche Maßnahmen informieren, etwa unter Einsatz sozialer Netzwerke.

Für Versammlungen nach Art. 8 des Grundgesetzes und Art. 10 der Verfassung des Freistaats Thüringen gilt generell:

  • ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Teilnehmern und Dritten muss durchgängig eingehalten werden
  • Vermeidung von Körperkontakt
  • jeder Teilnehmende hat eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen (Ausnahme: Durchsagen der/der Versammlungsleiterin und Redebeiträge)
  • Versammlungen unter freiem Himmel müssen an einem festen Ort stattfinden und sind auf 1.000 Teilnehmende beschränkt
  • Versammlungen in geschlossenen Räumen sind auf 100 Teilnehmende beschränkt
  • Die verantwortliche Person muss zusammen mit der Anmeldung bei der zuständigen Behörde ein Infektionsschutzkonzept vorlegen und ist während der Versammlung für die Einhaltung verantwortlich

Überschreitet ein Landkreis/eine kreisfreie Stadt über einen längeren Zeitraum eine 7-Tages-Inzidenz von 200, dürfen bei Versammlungen unter freiem Himmel maximal 200 und in geschlossenen Räumen 50 Personen teilnehmen. Ab einer Inzidenz von 300 reduziert sich die Personenzahl nochmal auf 25 (außen und innen).

Bitte beachten Sie, dass Zuwiderhandlungen gegen diese gesetzlichen Vorgaben Ordnungswidrigkeiten darstellen.