Aktuell
weimar.deStadtAktuellCoronavirus

Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Die Stadtverwaltung Weimar hat allgemeine Informationen zum Coronavirus zusammengetragen. Hier finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen sowie Links zu wichtigen Institutionen.

+++ (Stand: 22.05.2020/11:45 Uhr) Derzeit gehen wir in Weimar von insgesamt 68 positiven Fällen seit Beginn der Pandemie aus. 65 Personen davon gelten als genesen. 48 Personen befinden sich in Quarantäne. +++

See information on the Coronavirus in other languages


Wichtige Kontakte

Zentrale Hotline der Stadt Weimar

03643 - 762 555 | Erreichbarkeit:

Montag, Mittwoch und Donnerstag: 09:00 bis 15:00 Uhr

Dienstag: 09:00 bis 18:00 Uhr

Freitag: 09:00 bis 13:00 Uhr

Samstag und Sonntag: keine Hotline-Sprechzeit

 

 

Kassenärztlicher Notdienst

Außerhalb der Erreichbarkeit der Hotline der Stadtverwaltung Weimar wenden Sie sich bitte bei Verdacht an den

kassenärztlichen Notdienst unter 116 117.


Wichtige weiterführende Links

Die nachfolgenden Links verweisen auf verlässliche Quellen und unterliegen einer ständigen Aktualisierung.

Hinweise zur Hygiene

So können Sie dazu beitragen, die Ausbreitung des Coronavirus einzuschränken

Die zehn wichtigsten Hygienetipps

  • Regelmäßig Hände Waschen
  • Hände gründlich waschen
  • Hände aus dem Gesicht fernhalten
  • Richtig husten und niesen (Abstand halten und in die Armbeuge niesen)
  • Im Krankheitsfall Abstand halten
  • Wunden schützen
  • Auf ein sauberes Zuhause achten
  • Lebensmittel hygienisch behandeln
  • Geschirr und Wäsche heiß waschen
  • Regelmäßig lüften

Außerdem gilt: Auf Händeschütteln verzichten.

Merkblatt Mund-Nasen-Bedeckungen

Aktuelle Informationen

Außengastronomie

Weimar öffnet Plätze und Straßen für Open-Air-Gastronomie

Mund-Nasen-Bedeckungen in der Stadtverwaltung

Ab Montag, dem 20. April, gilt in der gesamten Stadtverwaltung die Pflicht zur Verwendung von Mund-Nasen-Bedeckungen.

Vorsicht vor Betrügern!

Das Landeskriminalamt warnt davor, dass Kriminelle die Corona-Krise dazu nutzen, sich als Mitarbeitende der Gesundheitsämter auszugeben. Unter der Vorgabe Tests durchführen zu wollen, verschaffen sie sich Zutritt zu Wohnungen, um dort nach Bargeld und Wertgegenständen zu suchen. Sollte es zu auffälligen Türkontakten kommen, sollten Betroffene umgehend die 110 anrufen.

Risikogebiete

Seit dem 10.4.2020 weist das Robert Koch-Institut keine internationalen Risikogebiete oder besonders betroffenen Gebiete in Deutschland mehr aus. Grund: COVID-19 ist inzwischen weltweit verbreitet.

Das Auswärtige Amt hat inzwischen auch eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen.

Um sich und andere vor Ansteckungen zu schützen, müssen sich aus dem Ausland zurückkehrende Personen 14 Tage in Quarantäne begeben sowie Kontakt mit der Corona-Hotline der Stadt aufnehmen: 03643/762555