Blick auf den Straßburger Platz (Foto: Maik Schuck)
Blick auf den Straßburger Platz (Foto: Maik Schuck)

Weimar-West

In Nachbarschaft von Weimar-Nord, durch die Bahntrasse Erfurt-Halle-Leipzig getrennt, ist mit der Grundsteinlegung 1978 das Neu­bau­gebiet Weimar-West, in unmittelbarer Nähe des Natur­schutz­gebietes "Paradies", entstanden.

1977 wurde bei den vorbereitenden Beräumungsarbeiten im Bereich der Quell­mulde "Rabenwäldchen" eine deutsch-slawische Siedlung aus dem 9. und 10. Jahr­hundert freigelegt. Mit über 2500 Keramik­bruchstücken gehörte dieser Fundplatz mit zu den bedeutendsten in Thüringen. Bis 1987 entstanden in Weimar-West 3660 Wohnungen, eine Ladenstraße, eine Poli­klinik, drei Schulen, drei Kindertagesstätten und ein Senioren- und Pflegeheim. Das evangelische Gemeindezentrum "Paul Schneider" wurde 1988 eingeweiht und 1998 mit einem Glocken­turm ergänzt.

1994 bis 1995 erhielt Weimar-West mit dem Straßburger Platz ein neu gestaltetes Zentrum sowie einen zweiten Einkaufsmarkt an der südlichen Peripherie. Als "Stadtteil mit besonderem Entwicklungsbedarf – die soziale Stadt" wird die weitere Entwicklung des Ortsteiles durch die Aufnahme in das gleich­­namige Bund-Länder-Programm gefördert, um das Wohngebiet nachhaltig aufzuwerten.

 


Weitere Informationen:

Unter www.weimar-west.de können Sie Aktuelles aus Weimar-West erfahren, aber auch wichtige Adressen, Ansprech­partner, Projekte, Kurse, Beratungs­angebote und vieles mehr finden.

Ortsteilbürgermeister:
Petra Hamann

Einwohner:
Stand 31.12.1993: 7.959
Stand 31.12.2005: 5.764
Stand 31.12.2008: 5.519
Stand 31.12.2010: 5.583 
Stand 31.12.2011: 5.545

Fläche:
1,06 km²