Die Kirche von Possendorf Foto: Maik Schuck
Die Kirche von Possendorf Foto: Maik Schuck

Possendorf

Südlich von Weimar, an der Landstraße von Belvedere nach Legefeld, liegt der Ortsteil Possendorf. Er wurde 1194 erstmals als "Busendorf" urkundlich erwähnt. Seit 1994 gehören die 203 Einwohner zu Weimar. Von der in unmittelbarer Nähe befindlichen Autobahn A 4 durch einen begrünten Lärmschutzwall getrennt, hat Possendorf seinen dörflichen Charakter bis heute bewahrt. Kirche, Bushaltestelle und Löschwasserteich bilden den Mittelpunkt, um den sich die ursprünglich bäuerlichen Anwesen gruppieren. Ein neuer Festplatz entstand am Rande des Orts­teiles. Die Kirche, deren älteste Teile von 1281 stammen, wird mit Spendenmitteln schrittweise restauriert. In jüngster Zeit wurden Wandmalereien aus der Renaissance freigelegt. Der noch junge Brauch der Possendorfer, zu Familienfesten einen Baum zu pflanzen, trägt zur Ortsverschönerung bei. 2006/2007 wird Possen­dorf an das öffentliche Abwassernetz angeschlossen.

 


Ortsteilbürgermeisterin:
Kärsti Ewald

Einwohner:
Stand 31.12.1993: 200
Stand 31.12.2005: 202
Stand 31.12.2008: 198
Stand 31.12.2009: 208
Stand 31.12.2010: 206
Stand 31.12.2011: 204  

Fläche: 4,67 km²