04.04.2017 | Meldung | Von: Stabsstelle Kommunikation und Protokoll

500 Jahre und viele Fragen im DENKRAUM WEIMAR

"Denkraum"-Motiv adaptiert Maria Pawolowna (Foto: Evangelischer Kirchkreis Weimar)

Das Jahresprojekt der Stadt Weimar zum Reformationsjubiläum 2017 startet am 7. April

Wer von April bis Oktober 2017 mit offenen Augen durch Weimar geht, wird nicht nur Luthers Schatten begegnen, sondern trifft immer wieder auf eine Frage: Nun sag, wie hast Du‘s mit der Religion? Die berühmte Gretchenfrage aus Goethes Faust begleitet uns durch das Reformationsjubiläum 2017 und ist der Ausgangspunkt für das Kooperationsprojekt der Stadt Weimar mit dem Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreis, dem Reformationsjubiläum2017 e.V., dem Landesarchiv Thüringen – Hauptstaatsarchiv Weimar, der Literarischen Gesellschaft und der Klassik Stiftung Weimar. Weimar sucht gemeinsam mit seinen Gästen nach Antworten – und lädt ein, ein Teil vom DENKRAUM WEIMAR zu werden.

Die Gretchenfrage soll dabei keine rhetorische Frage bleiben. Die Antworten werden in der Vergangenheit und Gegenwart gesucht. Zwölf historische Personen aus der Weimarer Geschichte wie etwa Johann G. Herder, Friedrich Schiller, Paul Schneider oder Wassily Kandinsky eröffnen mit ihren Antworten Themen wie Freiheit, Glaube, Toleranz oder Verantwortung.

Es sind erstaunlich aktuelle Themen, die uns und unsere Gesellschaft bewegen – und öffentlich verhandelt werden wollen. Hierfür wurden in einer großen Auflage Postkarten produziert, die Persönlichkeiten und ihre Gedanken vorstellen und zugleich auf der Kartenrückseite einladen, die eigene Meinung kundzutun.


An den zentralen Sammelstellen auf dem Theater- und Herderplatz kann jeder „Mitdenkende“ ganz öffentlich oder anonym seine Antwort wie einst Luther „anschlagen“ – und andere Beiträge lesen. Ein Umschlagplatz für aktuelle Thesen und Ideen, der Austausch und Begegnung ermöglicht – und das mitten in der Stadt. Je mehr Personen und Institutionen daran mitwirken, desto spannender. Das Nachdenken, Mitmachen und „Füllen“ des DENKRAUMS ist ausdrücklich erwünscht. Auch im Internet können Beiträge veröffentlicht und Diskussionen geführt werden.  

Neben dem zentralen Kommunikationsmittel der Postkarte sind an vielen Orten in Weimar Begegnungen mit dem DENKRAUM möglich. An Weimars Dichterdenkmalen und anderen überraschenden Orten wirft Luther seinen Schatten voraus. Der Schatten legt die Spur zu Luthers Wirken in Weimar und den Ideen der Reformation, die hier von vielen Menschen weitergetragen wurden. Auch die Gretchenfrage und andere Fragen tauchen immer wieder mit Schriftzügen an unerwarteten Stellen in der Stadt auf und schreiben sich in den Alltag ein: „... und was gibt Dir Kraft? ... und wozu bekennst Du Dich?“, heißt es da zum Beispiel.

Im Auftrag der Stadt Weimar entwickelten die Künstlerin Anke Heelemann (Weimar) und die Produktdesignerin Luise Dettbarn (Berlin) das mehrteilige Konzept DENKRAUM WEIMAR, das von der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkasse Mittelthüringen gefördert wird. Als erfahrenes Team für Installationen und Aktionen im öffentlichen Raum knüpfen sie spielerisch und überraschend an das Projekt „Cranach-Bildspiele“ und „Cranach-Zeitzeugen“ an (im Auftrag der Klassik Stiftung Weimar, 2015).

Der wertvolle Moment des DENKRAUMS ist der Gedankenanstoß – und nicht zuletzt auch der mögliche Gedankenaustausch im öffentlichen Raum - beides wird  dem Reformationsjubiläum in Weimar eine besondere Note verleihen.

Verschiedene Veranstaltungen finden im Rahmen des städtischen Jahresprojekts statt (siehe DENKRAUM Termine). Der DENKRAUM WEIMAR begleitet das Reformationsjubiläum, den Kirchentag auf dem Weg Ende Mai 2017 – und die, die sich davon bewegen lassen!
DENKRAUM Termine

Fr 07.4.2017, 17 Uhr, Stadtkirche St. Peter und Paul (Herderkirche)
Projektauftakt mit Festvortrag von Jan Assmann
Anlässlich der Eröffnung des Jahresprojekts DENKRAUM Weimar im Rahmen des Reformationsjubiläums lädt die Stadt Weimar in die Herderkirche ein. Der bekannte Religions- und Kulturwissenschaftler Jan Assmann wird den Festvortrag halten und seine ganz eigene Antwort auf die berühmte Gretchenfrage aus Goethes Faust geben. Musikalisch umrahmt wird die Festveranstaltung von Anna Kellnhofer (Sopran), Katharina Kleinjung (Barockvioline) und Johannes Kleinjung (Orgel / Cembalo). Es erklingen Werke von G.F. Händel, O. Nicolai/F. Liszt und P. Eben.

Sa 27.5.2017, 11.30 Uhr – 12.15 Uhr, Bühne Marktplatz
Podium mit Weimarer Persönlichkeiten
Moderation: Michael Haspel (Evang. Akademie Thüringen)
„... und was heißt Glauben für Dich, wozu bekennst Du Dich und worauf hoffst Du?“
Das sind nur einige von vielen weiteren Fragen des Denkraum-Projekts, die seit April 2017 in Weimar verhandelt werden. Weimarer Persönlichkeiten sind geladen, diese Fragen zu beantworten und zu diskutieren.

30.10.2017, 19 Uhr – 1 Uhr, Deutsches Nationaltheater Weimar
Abschlusspräsentation im Rahmen von
„500 Jahre + Reformation geht weiter“

Weitere Informationen unter:
www.gretchen-frage.info/antwort
Neben den Postkarten, die im Stadtraum zirkulieren, kann hier auch auf die Denkraum-Fragen geantwortet werden. Dazu sind u.a. auch weiterführende Informationen zu den Persönlichkeiten zu finden, eine Karte hilft beim
Finden der Standorte!

Motive der Aktion finden Sie auch unter https://goo.gl/06qjuU